O H R E N K R A T Z E R   F E S T I V A L    2 0 1 5

FREITAG     20. MÄRZ 2015  20 UHR
SONATA ERRONEA

Gunda Gottschalk        Violine
Dusica Cajlan-Wissel    Piano

Die hohe Kunst der Improvisation in klassischer Duo-Besetzung Geige und Klavier bietet eine besondere Hör-Reise.
Musik ohne Noten aus dem Moment heraus: Hier wird gespielt im wahrsten Sinne des Wortes.
Durch ihre ähnliche musikalische Herkunft bringen Dusica Cajlan-Wissel und Gunda Gottschalk ein starkes Gefühl
für kammermusikalische Formen und musikalische Strukturen mit ins Spiel.
Das musikalische „Jetzt“ zu formulieren, ist die Essenz ihrer Arbeit.
Die beiden Musikerinnen entdecken gemeinsam Abwege, Umwege, Seitenwege hinter ihrer klassischen Ausbildung
und  Besetzung. Es entsteht eine phantasievollen Musik mit einem eigenartigen Lyrizismus.
Es freut uns, ein so ungewöhnliches Duo wie SONATA ERRONEA als Opener für unser Festival gewonnen zu haben.


SONATA ERRONEA

WESTON / EDWARDS / SANDERS

Veryan Weston      Piano
John Edwards        Kontrabaß
Marc Sanders         Drums

Dieses Trio repräsentiert wie kaum ein zweites die aktuellen musikalischen Entwicklungen auf der englischen
zeitgenössischen Jazzszene. Mit Sanders und Edwards hat Veryan Weston zwei gleichberechtigte Mitmusiker
im Trio, die für uns zum besten gehören, was in dieser Kombination in Europa zu hören ist. Veryan Weston selbst
ist ein in vielen musikalischen Konstellationen beheimateter Musiker, der sich nicht vor grenzüberschreitenden
Spaziergängen fürchtet, empfiehlt er sich doch durch ein ausgesprochen sicheres Empfinden für komplexe
musikalische Zusammenhänge.

WESTON : EDWARDS : SANDERS

SAMSTAG     21. MÄRZ 2015  20 UHR

TOOLBOX

Peter Geisselbrecht                 Piano
Martin Speicher                      Saxophone, Klarinetten
Georg Wolf                            Kontrabaß
Wolfgang Schliemann            Percussion

Jeder Klang braucht Feinschliff oder den Hobel, gelegentlich die Säge oder den Bohrer,
gehört erneut zerhackt und frisch zusammengeleimt, vergleichbar einer Venus von Frankenstein.
Melodien geraten zwischen den Schraubstock, werden zu aparten Laubsägearbeiten ziseliert und
fast bis zur Kenntlichkeit nach Zufallsmethoden wieder zusammengeschraubt.
Wenn es nicht gefällt kommt die Abrissbirne und versucht, den Ausblick auf neue Welten zu weiten.
Dies alles natürlich handhammerzahm im Rahmen der zivilen Etikette. Nicht wahr?
Das Chaos wird also produktiv geregelt – im Gegensatz zur Restwirklichkeit.

TOOLBOX

AUSBAU 4

Fine Kwiatkowski            Tanz
Bettina Helmrich              Tanz
Willehad Grafenhorst        Musik, Video
Hans Tammen                   Cyclebox

So eigensinnig wie der Name des Quartetts ist auch seine Bild-, Klang- und Bewegungssprache.
Ungewöhnliche Klänge elektronischer Art komponieren sich mit den Raumbewegungsbildern der Tänzerinnen.
Die Überlagerung verschiedener Zeit- und Raumebenen lassen die Wahrnehmung der Zuschauenden stolpern.
Sicherlich ein augen- und ohrenschmausiger Abend.

AUSBAU 4

SONNTAG     22. MÄRZ 2015  20 UHR

LENTZ/VORFELD/HAMMERSCHMIDT

Ulrike Lentz                                Flöten
Reinhart Hammerschmidt           Kontrabaß
Michael Vorfeld                         Percussion

Das Trio präsentiert seine Musik mit kammermusikalischer Intensität. Luftig verspielt präsentiert
sich das Flötenspiel von Ulrike Lentz, gelegentlich ruppig und sehr gruppendienlich
Reinhart Hammerschmidt mit seinem Kontrabaß und Michael Vorfelds wunderbar
punktgenaue Percussion wie man sie so nur selten erleben kann. Alle drei verbindet
ein hoher Sinn für klangfarbliche Nuancen und strukturierte Klangflächen.

LENTZ:VORFELD:HAMMERSCHMIDT

LIVING SOUND ENSEMBLE

Ursel Schlicht                      Piano
Detlef Landeck                    Posaune
Mark Charig                        Cornett, Althorn
Ove Volquartz                     Klarinetten, Saxophone
Martin Speicher                   Klarinetten, Saxophone, Komposition
Georg Wolf                          Kontrabaß
Uli Phillipp                           Kontrabaß
Jörg Fischer                          Drums

Zum Festivalabschluß gibt es eine Welturaufführung mit dem LIVING SOUND ENSEMBLE:
Martin Speicher hat für ein größeres Ensemble eigens eine Reihe von Kompositionen mit
zeitgenössischer Musik geschrieben, die an diesem Abend zum ersten Mal erklingen werden.
Ein Aspekt dieser Stücke ist die Reflexion unserer Geschichte hier in Kassel: von
LOFT MUSIC/QNH – Gruppe für akustische Kunst und OHRENKRATZER. Die Vielfalt
der Arbeiten über die Jahre, die Besonderheiten der musikalischen Produktion, ob
improvisatorischer oder kompositorischer Art, gelangen in den Stücken zu einem
kaleidoskopartigen Querschnitt.

LIVING SOUND ENSEMBLE

Eintrittspreise:
Tageskarte      20/10
Festivalkarte   50/25

Kartenreservierungen unter Tel.: +49 (0)561 787 2067

 

http://www.ohrenkratzer.de/Seiten/Festival2015.html

About: Hans Tammen

Categories: Concerts